Morgen kommt für Samuel Ross

[ad_1]

Um den Vogue Business-Newsletter zu erhalten, Hier anmelden.

Samuel Ross war 20 Jahre alt, als er als erster Praktikant bei Virgil Abloh zu arbeiten begann. Zu seinen Aufgaben gehörte unter anderem ein damals noch nicht auf den Markt gebrachtes Markenkonzept namens Off-White. Heute, 12 Jahre später, gibt Ross den 100-prozentigen Verkauf von A-Cold-Wall – der Marke, die er 2015 gegründet hat – an seinen ehemaligen Minderheitspartner Tomorrow Ltd. bekannt.

Winnie Harlow und Virgil Abloh überreichen Samuel Ross bei den Fashion Awards 2018 den British Emerging Talent Menswear Award.

Foto: Tristan Fewings/Getty Images

Während Ross und Stefano Martinetto, Mitbegründer und CEO von Tomorrow Ltd, die genauen Bedingungen des Privatgeschäfts nicht offenlegen, teilt Martinetto mit, dass sich der GMV (Gesamtumsatz vor Abzügen) von A-Cold-Wall im Jahr 2023 auf 16 Millionen Pfund belief . „Es war freundschaftlich und fair. Die Verkaufsbedingungen spiegeln eine starke Zukunft für A-Cold-Wall wider. Was vor neun Jahren als Schlafzimmer-Startup begann, ist heute ein globales Unternehmen mit mehreren Concept Stores“, sagt Ross.

Nachdem Tomorrow Ltd zunächst als lizenzierter Vertriebspartner des Labels fungierte und bis Ende 2017 52 Türen öffnete, tätigte er 2018 seine erste Minderheitsbeteiligung an A-Cold-Wall. „Das war für uns der Anfang eines neuen Geschäftsmodells. “ fügt Martinetto hinzu.

Seitdem hat sich Tomorrow zu einem dynamischen Inkubator für aufstrebende Marken im gesamten Modebereich entwickelt, der wichtige operative Funktionen von der Herstellung bis zum Vertrieb übernimmt und seinen kreativen Partnern gleichzeitig die Freiheit gibt, ihre Markenidentitäten zu entwickeln. Zu den weiteren Tomorrow-Investitionen seit A-Cold-Wall gehören Coperni, Martine Rose, Charles Jeffrey Loverboy, Colville und das Bekleidungsprojekt Objects IV Life des Künstlers Daniel Arsham. Es war auch ein früher Partner von Ambush, bevor das Label von der New Guards Group übernommen wurde. Im Jahr 2020 investierte das Unternehmen in den progressiven Londoner Einzelhändler Machine-A.

=

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert