Von Science-Fiction-Clubwear zum Mainstream-Erfolg: Ottolinger wird erwachsen


Um den Vogue Business-Newsletter zu erhalten, Hier anmelden.

Eingebettet zwischen Megamarken, ruppig Avantgarde Das Label Ottolinger bringt seit seinem Beitritt zum Programm im Jahr 2019 etwas Schwung in die Pariser Modewoche. Bei früheren Shows waren Graffiti, CBD-Produkte auf Sitzen, Betten in der ersten Reihe und dröhnender Techno zu sehen, alles als Hintergrund für das inklusive Casting der Marke und dekonstruierte, Science-Fiction-inspirierte Kleidung.

Jetzt ist Ottolinger bereit zu wachsen. Ziel sei es, bis 2035 einen Umsatz im neunstelligen Bereich zu erreichen (bisher siebenstellig), sagen die Gründerinnen Christa Bösch und Cosima Gadient. Um dorthin zu gelangen, steigern sie die Produktion, arbeiten an Vorkollektionen und lassen einen Teil der alten DNA der Marke neu aufleben, während sie sie gleichzeitig mit erwachsenerer, tragbarer Kleidung kombinieren.

Ottolinger ist bekannt für sein inklusives, Avantgarde Mode, mit Referenzen, die irgendwo zwischen den 90ern, der Zukunft und dem Club liegen. Ihre dekonstruierte und rekonstruierte Mode, oft mit ausgefallenen Silhouetten, Trägern und Texturen, hat der Marke eine weltweite Kult-Anhängerschaft beschert. Zu den Fachhändlern zählen Ssense, Machine-A und Selfridges.

Ottolinger SS24Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Ottolinger

Die in der Schweiz geborenen Designer Bösch und Gadient gründeten die Marke 2015 in Berlin, nachdem sie sich während ihres Studiums an der Hochschule für Gestaltung Basel kennengelernt hatten. Berlin war eine praktische Wahl. „Die Lebenshaltungskosten waren günstig, man konnte ein großes Atelier mieten, wir hatten Freunde in der Nähe und es gab viele gute Kunstausstellungen“, sagt Bösch. Sie hatten keinen anderen Plan, als etwas Neues zu schaffen, das sie vorher noch nicht gesehen hatten.

Eigentlich sei Ottolinger eher ein Projekt als ein Unternehmen gewesen, sagt Gadient. Schon bald geriet das Duo ins kalte Wasser. Kurz nach der Gründung der Marke gewann Ottolinger Unterstützung von der aufstrebenden New Yorker Designerplattform Vfiles, die Ausstellungsräume für den Verkauf ihrer Kollektion in der Stadt zur Verfügung stellte. Nach der ersten Saison, in der sie sich einige kleinere Aufträge gesichert hatten, erregten Bösch und Gadient die Aufmerksamkeit von Ye (Kanye West), der das Duo als Berater für zwei Saisons für Yeezy engagierte. „Es hat uns geholfen, eine Lücke zu schließen, die wir hatten, indem wir nicht die großen Mengen verkauften. Wir finanzieren uns vollständig selbst, aber wir haben Geld aus Ghostdesign oder Beratung für andere Marken verwendet.“

In den letzten Jahren erkannten Bösch und Gadient die Notwendigkeit kommerzieller Rentabilität und investierten mehr Energie in die Suche nach Lieferanten und die Ausbalancierung ihrer konzeptionellen, schwer zu produzierenden Stücke mit kommerzielleren Angeboten wie T-Shirts und Sonnenbrillen.

=

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert