Adanola hat einen neuen CEO. Warum gibt sein Stargründer auf?


Melden Sie sich an, um den Vogue Business-Newsletter zu erhalten für die neuesten Luxusnachrichten und Einblicke sowie exklusive Mitgliederrabatte.

Vom Londoner Sloane Square bis zur Market Street in Manchester: Wenn Sie in den letzten Jahren eine britische Stadt besucht haben, sind Sie wahrscheinlich an einer Millennial- oder Gen-Z-Frau vorbeigekommen, die Adanola trägt. Das in Manchester ansässige Athleisure-Label, das für seine Ultimate Leggings und neutralen Sweatshirts bekannt ist, orientiert sich an der boomenden Clean-Girl-Ästhetik von TikTok und hat sein Geschäft von 2022 bis 2023 mehr als verdreifacht (plus 311 Prozent) und einen Umsatz im deutlich achtstelligen Bereich erzielt. Der Umsatz dürfte sich im Jahr 2024 erneut verdoppeln.

Zeit für einen Reset. Der 31-jährige Gründer von Adanola, Hyrum Cook, tritt von seiner Rolle als CEO zurück und ernennt Niran Chana, den ehemaligen Chief Commercial Officer des britischen Sportbekleidungs-Einhorns Gymshark, um die Marke in die nächste Phase zu führen. Cook bleibt Kreativdirektor und konzentriert sich auf Community, Kultur, Kampagnen und Kooperationen, während Chana, der seine Rolle offiziell im Juni antritt, für Wachstumswege, Technologie, operative Hilfe und die Zusammenstellung eines Führungsteams verantwortlich ist.

Adanola engagierte die Lifestyle-Influencerin Stephanie Suganami (@steph_shep), um die Markenbekanntheit in den USA zu steigern.Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Adanola

„Niran war dort, hat das getan und das T-Shirt gekauft“, sagt Cook, der auf Zoom von Adanolas neuem 13.000 Quadratmeter großen Hauptquartier aus spricht. Die 87 Mitarbeiter des Unternehmens sind letzte Woche eingezogen. „Er hat Gymshark mit (Gründer) Ben Francis von 5 Millionen Pfund auf 500 Millionen Pfund ausgebaut“, fügt Cook hinzu. „Und er hat aus all den Fehlern gelernt, die sie gemacht haben. Es war das perfekte Timing und er ist die perfekte Person für die Rolle.“

Interessanterweise trat Francis von Gymshark auch von der CEO-Position zurück, die er von 2017 bis 2021 innehatte, als das Unternehmen ein starkes Wachstum verzeichnete. „Niran ist an diese Gründer-(C-Suite-)Beziehung gewöhnt“, sagt Cook.

Da der Athleisure- und Sportbekleidungsmarkt gesättigt ist, hat Adanola hart daran gearbeitet, sich durch niedrigere Preise und einen stärkeren Fokus auf Aktivitäten rund um eine Trainingseinheit im Fitnessstudio, wie zum Beispiel Brunch, von eher auf Sport ausgerichteten Konkurrenten wie Lululemon oder Gymshark abzuheben. „Junge Verbraucher investieren mehr denn je in ihr Aussehen im Fitnessstudio oder beim Brunch, weil sie dem Wohlbefinden Vorrang vor dem Ausgehen geben“, sagt Cook. „In unserem Büro gibt es 20- bis 30-Jährige, die am Wochenende nicht ausgehen, sondern sonntagmorgens zum Unterricht und dann zum Brunch. Wir möchten es Ihnen erleichtern, gut auszusehen und nach oder vor dem Unterricht (zum Brunch) zu gehen. Das ist es, was unser Ökosystem nährt.“

=

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert